Nikolaus Durrer: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Kloster-Engelberg
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: „'''Nikolaus (Josef) Durrer''' (* 8. Mai 1807 in Stans; † [[]] [[]] in Engelberg) == Lebensdaten == Profess: 16. November 1834 == Ämt…“)
 
Zeile 5: Zeile 5:
  
 
== [[Ämter]] ==
 
== [[Ämter]] ==
 
+
Koch:
 
== Beziehungsnetz ==
 
== Beziehungsnetz ==
 
=== Verwandtschaft ===
 
=== Verwandtschaft ===
 +
Sohn des Anton Durrer und der M. Elisabeth Amstad.
  
 +
Paten: Anton Bläsi und Magdalena Lussy.
 
==Lebensbeschreibung<ref>Die Lebensbeschreibung wurde weitgehend von P. Gall Heer (StiArEbg Professbucheinräge) übernommen.</ref>==
 
==Lebensbeschreibung<ref>Die Lebensbeschreibung wurde weitgehend von P. Gall Heer (StiArEbg Professbucheinräge) übernommen.</ref>==
 +
Br. Nikolaus wurde am 8. Mai 1807 geboren und auf den Namen Joseph Anton getauft. Seine Eltern waren Anton Durrer und seine Frau M. Elisabeth Amstad. Taufpaten waren Anton Bläsi und Magdalena Lussy.<ref>Taufschein vom 10. Dezember 1832, "Proparochus Stanti: Augustinus Jöry".</ref> Nachdem er zwei bis drei Jahre als Küchenjunge gedient hatte, trat er 1830 ins Kloster Engelberg ein und legte am 16. November 1831 als Br. Nikolaus Profess ab.
 +
 +
Nach seiner Profess wurde er erst Lehrling und hierauf eine tüchtige Stütze des damaligen Oberkochs Br. Johannes Baptist Lüthi. Nach dessen Tod 1852 wurde er bis 1874 Oberkoch. Sein Arbeitsplatz im Kloster war während 44 Jahre lang, stets eifrig und unverdrossen, die Klosterküche. Er war friedliebend, dienstfertig und suchte nach Möglichkeit, es jedem Mitbruder recht zu machen. Er stand morgens bald nach 3 Uhr auf, wohnte der ersten hl. Messe bei und ging dann an seine Arbeit. Er war von kleiner Statur, aber kräftig gebaut und zeitlebens gesund bis er die letzten 14 Tage vor seinem Tod krank wurde und am 22. Januar 1888, mittags um halb 12 Uhr mit 80 Jahren verstarb.<ref>Odermatt, Schematismus Nidwalden 79; acta cap. Eng. S. 204.</ref> Auf dem Brüdergruppenfoto von 1869 ist er abgebildet mit einer Schürze und Küchengerät, "dem konservativen Küchen- und Kellerregenten Nikolaus Durrer."<ref>Titlisgrüsse, Dezember 1917, Nr. 5.</ref>
 +
  
 
== Einzelnachweise ==
 
== Einzelnachweise ==
Zeile 19: Zeile 25:
  
  
[[Kategorie:Professbuch|611]][[Kategorie:Laienmönch]][[Kategorie:Herkunftskanton Nidwalden]]
+
[[Kategorie:Professbuch|611]][[Kategorie:Laienmönch]][[Kategorie:Laienmönch 1800–1850]][[Kategorie:Herkunftskanton Nidwalden]]
  
 
{{Personendaten
 
{{Personendaten

Version vom 6. April 2021, 12:38 Uhr

Nikolaus (Josef) Durrer (* 8. Mai 1807 in Stans; † [[]] [[]] in Engelberg)

Lebensdaten

Profess: 16. November 1834

Ämter

Koch:

Beziehungsnetz

Verwandtschaft

Sohn des Anton Durrer und der M. Elisabeth Amstad.

Paten: Anton Bläsi und Magdalena Lussy.

Lebensbeschreibung[1]

Br. Nikolaus wurde am 8. Mai 1807 geboren und auf den Namen Joseph Anton getauft. Seine Eltern waren Anton Durrer und seine Frau M. Elisabeth Amstad. Taufpaten waren Anton Bläsi und Magdalena Lussy.[2] Nachdem er zwei bis drei Jahre als Küchenjunge gedient hatte, trat er 1830 ins Kloster Engelberg ein und legte am 16. November 1831 als Br. Nikolaus Profess ab.

Nach seiner Profess wurde er erst Lehrling und hierauf eine tüchtige Stütze des damaligen Oberkochs Br. Johannes Baptist Lüthi. Nach dessen Tod 1852 wurde er bis 1874 Oberkoch. Sein Arbeitsplatz im Kloster war während 44 Jahre lang, stets eifrig und unverdrossen, die Klosterküche. Er war friedliebend, dienstfertig und suchte nach Möglichkeit, es jedem Mitbruder recht zu machen. Er stand morgens bald nach 3 Uhr auf, wohnte der ersten hl. Messe bei und ging dann an seine Arbeit. Er war von kleiner Statur, aber kräftig gebaut und zeitlebens gesund bis er die letzten 14 Tage vor seinem Tod krank wurde und am 22. Januar 1888, mittags um halb 12 Uhr mit 80 Jahren verstarb.[3] Auf dem Brüdergruppenfoto von 1869 ist er abgebildet mit einer Schürze und Küchengerät, "dem konservativen Küchen- und Kellerregenten Nikolaus Durrer."[4]


Einzelnachweise

  1. Die Lebensbeschreibung wurde weitgehend von P. Gall Heer (StiArEbg Professbucheinräge) übernommen.
  2. Taufschein vom 10. Dezember 1832, "Proparochus Stanti: Augustinus Jöry".
  3. Odermatt, Schematismus Nidwalden 79; acta cap. Eng. S. 204.
  4. Titlisgrüsse, Dezember 1917, Nr. 5.

Bibliographie

  • Gottwald, Benedikt: Album Engelbergense. Luzern 1882, S. 145.
  • StiArEbg Professbucheintrag nach P. Gall Heer.