Michael Meier: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Kloster-Engelberg
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeile 4: Zeile 4:
 
[[Profess]]: 11. Oktober 1879
 
[[Profess]]: 11. Oktober 1879
  
==Lebensbeschreibung<ref>Die Lebensbeschreibung wurde weitgehend von P. Gall Heer (StiArEbg Professbucheinräge) übernommen.</ref>==
+
==Lebensbeschreibung<ref>Die Lebensbeschreibung wurde weitgehend von P. Gall Heer (StiArEbg Professbucheinräge), Transkript von Br. Meinrad Haberl, übernommen.</ref>==
 
Br. Michael wurde am 28. August 1851 in Würenlingen geboren und auf den Namen Theophil getauft. Am 11. Oktober 1879 konnte er auf den Namen Michael im Kloster Engelberg Profess ablegen.
 
Br. Michael wurde am 28. August 1851 in Würenlingen geboren und auf den Namen Theophil getauft. Am 11. Oktober 1879 konnte er auf den Namen Michael im Kloster Engelberg Profess ablegen.
 
Er starb am 15. Juli 1882 mit nicht ganz 31 Jahren.
 
Er starb am 15. Juli 1882 mit nicht ganz 31 Jahren.
Zeile 16: Zeile 16:
 
== Bibliographie ==
 
== Bibliographie ==
 
* Gottwald, Benedikt: Album Engelbergense. Luzern 1882, S. 157.
 
* Gottwald, Benedikt: Album Engelbergense. Luzern 1882, S. 157.
* StiArEbg Professbucheintrag nach P. Gall Heer.
+
* StiArEbg Professbucheintrag nach P. Gall Heer (Transkript Br. Meinrad Haberl).
  
  

Version vom 17. Januar 2022, 06:44 Uhr

Michael (Theophil) Meier (* 28. August 1851 in Würenlingen; † 15. Juli 1882 in Engelberg)

Lebensdaten

Profess: 11. Oktober 1879

Lebensbeschreibung[1]

Br. Michael wurde am 28. August 1851 in Würenlingen geboren und auf den Namen Theophil getauft. Am 11. Oktober 1879 konnte er auf den Namen Michael im Kloster Engelberg Profess ablegen. Er starb am 15. Juli 1882 mit nicht ganz 31 Jahren.

Professnummer

  • Nr. 659

Einzelnachweise

  1. Die Lebensbeschreibung wurde weitgehend von P. Gall Heer (StiArEbg Professbucheinräge), Transkript von Br. Meinrad Haberl, übernommen.

Bibliographie

  • Gottwald, Benedikt: Album Engelbergense. Luzern 1882, S. 157.
  • StiArEbg Professbucheintrag nach P. Gall Heer (Transkript Br. Meinrad Haberl).