Michael Albrecht: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Kloster-Engelberg
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeile 7: Zeile 7:
 
[[Sakristan]]: ?
 
[[Sakristan]]: ?
  
==Lebensbeschreibung<ref>Die Lebensbeschreibung wurde weitgehend von P. Gall Heer (StiArEbg Professbucheinräge), Transkript von Br. Meinrad Haberl, übernommen.</ref>==
+
==Lebensbeschreibung<ref>Die Lebensbeschreibung wurde weitgehend vom Manuskript von Br. Meinrad Haberl (mit Vorarbeiten von P. Gall Heer), übernommen.</ref>==
 
Von Br. Michael ist in den klösterlichen Quellen sehr wenig zu vernehmen. Er war stammte Bregenz in Österreich und wurde am 28. November 1759 geboren und auf den Namen Josef getauft. Die Namen der Eltern sind nicht bekannt.<ref>Die Albrechts waren auch eine der Bregenzer Künstlerfamilien.</ref> Er legte am 23. November 1806 mit 47 Jahren auf den Namen Michael Profess in Engelberg ab. Von ihm nennt das Nekrologium nur das Todesdatum, dem 22. April 1817 und fügt bei: "Er war ein frommer und unermüdlicher Arbeiter für das Kloster und das Heil seiner Seele. Er war Maurer, Koch, Sakristan, ein sehr arbeitsamer Mann, der schon mit 57 Jahren starb."<ref>Acta capitularia VIII (1810–1842), StiArEbg cod. 280, 22. Juni.</ref>
 
Von Br. Michael ist in den klösterlichen Quellen sehr wenig zu vernehmen. Er war stammte Bregenz in Österreich und wurde am 28. November 1759 geboren und auf den Namen Josef getauft. Die Namen der Eltern sind nicht bekannt.<ref>Die Albrechts waren auch eine der Bregenzer Künstlerfamilien.</ref> Er legte am 23. November 1806 mit 47 Jahren auf den Namen Michael Profess in Engelberg ab. Von ihm nennt das Nekrologium nur das Todesdatum, dem 22. April 1817 und fügt bei: "Er war ein frommer und unermüdlicher Arbeiter für das Kloster und das Heil seiner Seele. Er war Maurer, Koch, Sakristan, ein sehr arbeitsamer Mann, der schon mit 57 Jahren starb."<ref>Acta capitularia VIII (1810–1842), StiArEbg cod. 280, 22. Juni.</ref>
  
Zeile 18: Zeile 18:
 
== Bibliographie ==
 
== Bibliographie ==
 
* Gottwald, Benedikt: Album Engelbergense. Luzern 1882, S. 140, Nr. 593.
 
* Gottwald, Benedikt: Album Engelbergense. Luzern 1882, S. 140, Nr. 593.
* StiArEbg Professbucheintrag nach P. Gall Heer (Transkript Br. Meinrad Haberl).
+
* StiArEbg Professbucheintrag nach dem Manuskript von Br. Meinrad Haberl (mit Vorarbeiten von P. Gall Heer).
  
 
[[Kategorie:Professbuch|593]][[Kategorie:Laienmönch]][[Kategorie:Herkunftsregion Vorarlberg]]
 
[[Kategorie:Professbuch|593]][[Kategorie:Laienmönch]][[Kategorie:Herkunftsregion Vorarlberg]]

Version vom 23. April 2022, 00:36 Uhr

Michael (Josef) Albrecht (* 28. November 1759 in Bregenz; † 22. April 1817 in Engelberg)

Lebensdaten

Profess: 23. November 1806

Ämter

Sakristan: ?

Lebensbeschreibung[1]

Von Br. Michael ist in den klösterlichen Quellen sehr wenig zu vernehmen. Er war stammte Bregenz in Österreich und wurde am 28. November 1759 geboren und auf den Namen Josef getauft. Die Namen der Eltern sind nicht bekannt.[2] Er legte am 23. November 1806 mit 47 Jahren auf den Namen Michael Profess in Engelberg ab. Von ihm nennt das Nekrologium nur das Todesdatum, dem 22. April 1817 und fügt bei: "Er war ein frommer und unermüdlicher Arbeiter für das Kloster und das Heil seiner Seele. Er war Maurer, Koch, Sakristan, ein sehr arbeitsamer Mann, der schon mit 57 Jahren starb."[3]

Professnummer

  • Nr. 593

Einzelnachweise

  1. Die Lebensbeschreibung wurde weitgehend vom Manuskript von Br. Meinrad Haberl (mit Vorarbeiten von P. Gall Heer), übernommen.
  2. Die Albrechts waren auch eine der Bregenzer Künstlerfamilien.
  3. Acta capitularia VIII (1810–1842), StiArEbg cod. 280, 22. Juni.

Bibliographie

  • Gottwald, Benedikt: Album Engelbergense. Luzern 1882, S. 140, Nr. 593.
  • StiArEbg Professbucheintrag nach dem Manuskript von Br. Meinrad Haberl (mit Vorarbeiten von P. Gall Heer).