Luitfried Marfurt

Aus Kloster-Engelberg
Version vom 13. Januar 2022, 06:22 Uhr von A.Sandmeier (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Luitfries (Otto) Marfurt (* 12. Januar 1915 in Sursee; † 12. Februar 1982 in Schwyz)

Lebensdaten

Profess: 2. Oktober

Priesterweihe: 2. Juli 1939

Ämter

Lehrer an der Stiftsschule: 1940–1950

Missionar in Kamerun: 1953–1974

Beziehungsnetz

Verwandtschaft

Sohn des Johann Marfurt, Gastwirt, und der Elisabeth Döös.

Werke

Schriften[1]

  • Musik in Afrika, München 1957.
  • Kamerun im Sturm, in: Titlisgrüsse 46, 1959/1960, S. 70.
  • Die Engelberger Benediktiner in Kamerun, in: Bethlehem 70, 1965, S. 371-374.
  • Regards sur la sculpture Camerounaise, in: Vivant Univers 1976, Nr. 306.

Musik[2]

  • Mariae Oobiglied.

Professnummer

  • Nr. 781

Einzelnachweise

  1. Aus dem Eintrag in der Benediktinischen Bibliografie.
  2. Aus dem Eintrag im RISM.

Bibliographie

  • Nachruf P. Luitfried Marfurt, in: Titlisgrüsse 68, 1981/82, S. 71-75.