Beda Haag

Aus Kloster-Engelberg
Version vom 10. Dezember 2021, 02:14 Uhr von A.Sandmeier (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Beda (Ludwig) Haag (* 11. April 1901 in Götighofen; † 8. Oktober 1973 in Engelberg)

Lebensdaten

Profess: 29. Septem­ber 1922

Priesterweihe: 1. Mai 1926

Ämter

Lehrer an der Stiftsschule: 1927–1933

Präfekt der Stiftsschule: 1928–1933

Missionar in Kamerun, Yaoundé: 1933–1949

Missionar in Kamerun, Otélé: 1949–1961

Spiritual in St. Andreas: 1961–1970

Spiritual in St. Niklaus von Flüe: 1961–1970

Beziehungsnetz

Verwandtschaft

Sohn des Josef Bernhard Haag und der Anna Maria Eigenmann.

Onkel: Br. Peter Haag

Werke

  • Regina Apostolorum, in: Titlisgrüsse 19, 32/33, S. 77-81.
  • Mfufub Benedikt (Leben des hl. Benedikt), Yaoundé 1937.
  • Aus dem Kameruner Tagebuch, in: Titlisgrüsse 24, 1937, S. 66-68, 91-94.
  • Dr. P. Karl Schmid +, in: Titlisgrüsse 27, 1940/1941, S. 79-87.

Professnummer

  • Nr. 731

Bibliographie

  • Nachruf P. Beda Haag, in: Titlisgrüsse 60, 1973/74, S. 4-7.