Simeon Zumbühl

Aus Kloster-Engelberg
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Simeon (Kaspar) Zumbühl (* 4. November 1652 in Hochdorf; † 28. November 1714 in Engelberg)

Lebensdaten

Profess: 2. Februar 1683

Ämter

Schuhmacher

Beziehungsnetz

Verwandtschaft

Sohn des Ulrich Zumbühl und der Adelheid In Eichen.

Paten: Johann Kaspar Zumbühl und Maria Hartmann.

Firmpate: Melchior Keller von Meienberg.

Lebensbeschreibung[1]

Br. Simeon stammte aus dem Luzernischen Hochdorf und wurde am 4. November 1652 den Eltern Ulrich Zumbühl und Adelheid In Eichen geboren. In der Pfarrkirche Auw wurde er vom damaligen Ortspfarrer Peter Villiger getauft und erhielt den Namen Kaspar. Paten waren Johann Kaspar Zumbühl und Maria Hartmann, beide von Rüstenschwil. Johann Kaspar Zumbühl wurde von Bischof Georg Sigismund von Konstanz in der Pfarrkirche Sins gefirmt, Pate war Melchior Keller von Meienberg.[2] Der Taufschein trägt das Datum des 30. Januar 1682 und ist ausgestellt von Pfarrvikar Joseph Kaiser. Hochdorf und Sins bildeten zusammen das Kapitel Hochdorf, daher auch die Verwandtschaft im Freiamt. Der als Pfarrer von Auw genannte Peter Villiger versah sein Amt in Auw von 1651 bis zu seinem Tod am 8. Mai 1653.[3] Sein Stellvertreter, Joseph Kaiser, wird in dieser Liste allerdings nicht genannt. Br. Simeon legte am 2. Februar 1683 die Profess in Engelberg ab. Er muss von Beruf Schuhmacher gewesen sein, wie die Rechnungen dieser Jahre nahelegen.[4] Er starb am 29. November 1714.

Einzelnachweise

  1. Die Lebensbeschreibung wurde weitgehend von P. Gall Heer (StiArEbg Professbucheinräge) übernommen.
  2. Pfarrbücher.
  3. Hess, Die Pfarrgeistlichen, S. 116.
  4. StiArEbg Rb. 1677, so u.a.

Bibliographie

  • Gottwald, Benedikt: Album Engelbergense. Luzern 1882, S. 119.
  • StiArEbg Professbucheintrag nach P. Gall Heer.