Karl Stadler (2.)

Aus Kloster-Engelberg
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl (Paul) Stadler (* 7. März 1921 in Rorschacherberg; † 17. Juni 2012)

Lebensdaten

Profess: 6. Oktober 1943

Priesterweihe: 26. Mai 1947

Ämter

Lehrer an der Stiftsschule: 1950–1996

Redaktion Titlisgrüsse: 1962–2003

Zeremoniar: 1989–1999

Werke[1]

  • Vagans monachus, in: Titlisgrüsse 47, 1960/1961, S. 90-101.
  • Unterwegs, ebd. 51, 1964/1965, S. 7-24. - 3. Titlis. ebd. 52, 1965/1966, S. 127-133. - 4. Crucis imago, ebd. 53, 1966 /1967, S. 37-61.
  • Monastiria. ebd. 55, 1968 /1969, S. 66-94; 57, 1970/1971, S. 2-23, 51-64.
  • Taubenhäuser, ebd. 56, 1969/1970, S. 77-80.
  • Kapelle zum heiligen Kreuz/Grafenort NW. ebd. 60, 1973/1974, S. 49-54.
  • Chaire - Sei gegrüsst, ebd. 61, 1975/1976, S. 1-8.
  • Nativa vi imaginum (Bruno Epple). ebd. 63, 1976/1977, S. 107-112.
  • Gaude, Maria Virgo, ebd. 64, 1977/1978, S. 2-6.
  • Ich bin ein Augenmensch und urteile stark nach den visuellen Eindrücken, in: Emil Mahnig u. Marianne Noser (Hg.), Suchende im Bild. Fotografische Dokumente aus dem Kloster Engelberg, Zürich 2005, S. 17-21.
  • Webseite: https://www.paterkarlstadler.com/de/

Einzelnachweise

  1. Aus dem Eintrag in der Benediktinischen Bibliografie.

Bibliographie

  • Nachruf P. Karl Stadler, in: Titlisgrüsse 98, 2012, S. 3-17.
  • Biografie von P. Karl Stadler in Wikipedia.
  • Biografie von P. Karl Stadler in Biographia Benedictina.