Fidelis Beerli

Aus Kloster-Engelberg
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fidelis (Gottlieb) Beerli (* 22. August 1901 in Muolen; † 12. Dezember 1983 in Engelberg), Dr. theol.

Lebensdaten

Profess: 21. September 1924

Priesterweihe: 8. Oktober 1927

Ämter

Lehrer an der Stiftsschule: 1930–1932, 1940–1948, 1961–1975

Lehrer der Fratres: 1930–1932

Gastpater: 1930–1932, 1961–1975

Missionar in Kamerun: 1932–1938 (Lehrer und Rektor des Seminars Yaoundé)

Unterpfarrer in Engelberg: 1938–1939

Spiritual in Wonnenstein: 1939–1940

Sekretär des Abtprimas Bernard Kälin: 1948–1961

Beziehungsnetz

Verwandtschaft

Werke[1]

  • Aus dem Kameruner Tagebuch, in: Titlisgrüsse 23, 1936/1937, S. 93-96.
  • Missionarisches Höhenziel: Die einheimische Kirche, in: Kath. Missions-Jahrbuch d. Schweiz 12, 1945, S. 77-84.
  • A propos du sacrament de Pénitence dans les Missions du Cameroun, in: NZM 1, 1945, S. 118-124.
  • Montecassino. Zivilcourage - trotz Uniform (Rettung der Kunst- und Kulturwerte v. Monte Cassino 1944). Engelberg, 2. Auflage 1974.

Professnummer

  • Nr. 739

Einzelnachweise

  1. Aus dem Eintrag in der Benediktinischen Bibliografie.

Bibliographie

  • Nachruf P. Fidelis, in: Titlisgrüsse 70, 1983/84, S. 37-40.