Ephrem Omlin

Aus Kloster-Engelberg
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ephrem (Paul) Omlin (* 6. April 1902 in Sarnen; † 4. Januar 1974 in Engelberg), Dr. phil.

Lebensdaten

Profess: 21. September 1924

Priesterweihe: 29. April 1928

Primiz: 13. Mai 1928

Studium der Archäologie und Kirchenmusik: 1928–1931

Ämter

Direktorist: 1928–19?

Kustos: 19?–19?

Lehrer an der Stiftsschule: 19?–19?

Lehrer der Fratres: 19?–1965

Gastpater/Gastbruder: 1931–19?

Spiritual in Leiden Christi: 1935–1936

Lehrer an der Kirchenmusikschule Luzern: 1943–1953

Werke[1]

  • Hartker von St. Gallen, in: ZSKG 25, 1931, S. 226-233.
  • Die St. Gallischen Tonarbuchstaben. Ein Beitrag zur Entwicklungsgeschichte der Offiziumsantiphonare in Bezug auf ihre Tonarten und Psalmkadenzen. (Diss.) Regensburg 1934, Veröff. d. Gregor. Akad. zu Freiburg, Schweiz, Heft 18.
  • Kanton Unterwalden, Ob dem Wald in: Helvetia Christiana, Bist. Chur, II. Kilchberg 1942, S. 159-202.
  • Antiphonarium Monasticum secundum traditionem Helveticae Congregationis Benedictinae I, II (in Zusammenarbeit m. P. Pirmin Vetter). Engelberg 1943.
  • Abt Frowin als Gründer der Engelberger Schreiberschule. Titlisgrüsse 29, 1942/1943, S. 56-65.
  • Das neuentdeckte älteste Bruder-Klausenbild und der Hochaltar von Sächseln aus dem Jahre 1492. ZAK 8, 1946, S. 129-173.
  • Ein Messfragment im Stiftsarchiv Luzern. Vier Seiten zum beneventanischen Missale von Zürich und Payerne aus dem beginnenden 11. Jahrhundert, in Innerschweizer. Jahrbuch f. Heimatkunde 8/10, 1944/1946, S. 39-60.
  • Eine spätmittelalterliche Sequenz "De Sancto Sigisberto" aus Beromünster (in Zusammenarbeit mit P. Iso Müller), in: Geschichtsfreund 103, 1950, S. 203-214.
  • Guido von Arezzo und der Johanneshymnus "Ut queant laxis ...", in Festschrift J. B. Hilber. Altdorf 1950, S. 46-54.
  • Das ältere Engelberger Osterspiel und der Cod. 103 der Stiftsbibliothek Engelberg, in Corolla Heremitana, Festschrift Linus Birchler. Olten 1964, S. 101-126.
  • Die Landammänner des Standes Obwalden und ihre Wappen. Obwaldner Geschichtsblätter 9. Sarnen 1966.
  • Die Nachkommen des ältesten Sohnes des hl. Bruder Klaus,Obwaldner Geschichtsblätter 12, 1974, S. 107-124.
  • Die Talammänner von Engelberg, in: Obwaldner Geschichtsblätter 12, 1974, S. 153-166.
  • Die Geistlichen Obwaldens vom 13. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Sarnen 1984.
  • 46 Beiträge in Chorwächter.

Professnummer

  • Nr. 739

Einzelnachweise

  1. Aus dem Eintrag in der Benediktinischen Bibliografie.

Bibliographie

  • Nachruf P. Ephrem Omlin, in: Titlisgrüsse 60, 1973/74, S. 29-36.
  • Muff, P. Guido, Der Entwurf eines «Rituale Monasticum» der Schweizer Benediktinerkongregation am Vorabend des Zweiten Vatikanischen Konzils. Ephrem Omlin OSB im Dienste der liturgischen Erneuerung, in: Archiv für Liturgiewissenschaft 38/39 (1996/97), S. 305-315.
  • Zimmer Markus, Die Rezeption des germanischen Choraldialekts in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Eine musikwissenschaftliche und kirchengeschichtliche Studie zu Begriff und Gegenstand (TeNOR – Text und Normativität 10), Basel 2022, zu P. Ephrem Omlin S. 286-352.
  • Eintrag in der Benediktinischen Bibliografie.