Basil Fellmann

Aus Kloster-Engelberg
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Porträt von Abt Basil Fellmann.
P. Basil Fellmann und sein Bruder, Alois Fellmann, fotografiert von P. Emmanuel Wagner.
Grabplatte von Abt Basil Fellmann.

Basil (Jost) Fellmann (* 2. Dezember 1857 von Oberkirch LU; † 28. November 1929 in Engelberg)

Lebensdaten

Absolvent der Stiftsschule Engelberg: 18?–1876

Profess: 6. Oktober 1877

Priesterweihe: 30. April 1882

Ämter

Lehrer an der Stiftsschule: 1882–19?

Chordirektor: 1884–?

Präfekt der Stiftsschule: 1889–1899

Präses der Sodalität: 1889–1899?

Prior: 1899–1914

Lehrer der Fratres: 1903–1904

Kapellmeister: 1910–1911

Abt: 1914–1929

Beziehungsnetz

Verwandtschaft

Sohn des Dominik Fellmann und der Maria Wandeler.

Bruder: Alois Fellmann

Neffe: P. Anselm Fellmann

Lebensbeschreibung[1]

Abt Basil wurde am 2. Dezember 1857 als Jost auf dem Hof "Wiberlist" in Oberkirch LU, Sohn des Dominik Fellmann und der Maria Wandeier. Nach drei Gymnasialklassen in Sursee kam er an die Stiftsschule Engelberg, wo er am 6. Oktober 1877 Profess ablegte. Die Philosophie studierte er in Einsie­deln, die Theologie in Engelberg. Am 30. April 1882 empfing er die Priester­weihe.

Der musikbegeisterte Neupriester wurde Gehilfe und Stellvertreter des Kapellmeisters und Professor für Mathematik an der Klosterschule. 1884 wurde er erster Chordirektor, 1889 Präfekt der Schule und Präses der Sodalität, 1899 Prior. Er blieb aber in der Schule tätig, 1903 bis 1904 auch an der theologi­schen Fakultät des Klosters. 1910 bis 1911 versah er das Amt des Kapellmeisters.[2] Am 26. Oktober 1914 wurde er zum Abt gewählt und am 10. November geweiht.[3] Von seinem Vorgänger übernahm er einen tüchtigen, vom Geist der Einheit beseelten Konvent. Der allseits beliebte Abt Basil besass die Gabe, den richtigen Mann an den richtigen Posten zu setzen und vorhandene Talente zu fördern.[4]

Seine ersten Regierungsjahre waren vom Krieg gezeichnet. Das Jahr 1918 war für das Kloster besonders schlimm, als die Spanische Grippe den grössten Teil des Konvents und der Schüler erfasste und vier Patres und einen Schüler hinwegraffte.[5] In die Amtszeit des Abtes Basil fielen grosse Bauvorhaben. Platzschwierigkeiten in Kloster und Kollegium riefen nach Erweiterung der bisherigen Räumlichkeiten. 1926/27 wurde der "Gartenbau" des Klosters, 1927/28 das Lyzeumsgebäude für die beiden oberen Klassen erstellt.[6] 1926, am 800. Todestag des Klostergründers Konrad von Sellenbüren, konnte die neue grosse Kirchenorgel eingeweiht werden.[7] 1922 gründete Abt Basil eine eigene Klosterdruckerei. Die Bibliothek erfuhr durch ihn bedeutende Anschaffungen, darunter 27 Handschriften des 13. bis 17. Jahrhunderts und 9 Inkunabeln aus dem Frauenkloster St. Andreas in Sarnen.[8]

Mit der Talbevölkerung lebte der Abt in gutem Einvernehmen. Neben wirtschaftlichen und seelsorg­lichen Belangen kam dies vor allem 1915 bei der Hundertjahrfeier des Anschlusses Engelbergs an Obwalden zum Ausdruck.[9] 1923 übernahm das Kloster erneut die Dorfrealschule.[10] Basil Fellmann verfasste neben seinen Tagebüchern eine Kurzbiografie des Abtes Anselm Villiger. Der seit langer Zeit kränkelnde Abt starb am 28. November 1929.[11]

Professnummer

  • Nr. 656

Einzelnachweise

  1. Die Lebensbeschreibung wurde weitgehend von der Helvetia Sacra (III I, S. 654f) übernommen.
  2. StiArEbg Personalakten Fellmann.
  3. StiArEbg Wahlakten 1914.
  4. Heer, Vergangenheit, 472f.
  5. Ibidem, S. 480; Siehe auch StiArEbg Tagebuch Fellmann.
  6. StiArEbg Hauschronik 1926-1928.
  7. Ibidem; Egger, Konrad von Sellenbüren.
  8. StiArEbg Hauschronik 1923.
  9. StiArEbg Tagebuch Fellmann; Gedenkschrift der historischen Tagung vom 21., 22. und 23. November 1915 in Engelberg, 1916.
  10. StiArEbg Tagebuch Fellmann.
  11. StiArEbg Hauschronik 1929.

Bibliographie

  • Heer, Gall: Aus der Vergangenheit von Kloster und Tal Engelberg 1120–1970, S. 470-487.
  • Helvetia Sacra III I, S. 654f.