Angelus Stöcklin

Aus Kloster-Engelberg
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Angelus (Thomas) Stöcklin (* 1640 in Muri AG; † 21. April 1664 in Engelberg)

Lebensdaten

Profess: 25. Juli 1657

Ämter

Schneider

Beziehungsnetz

Verwandtschaft

Sohn des Hansjost Stöcklin und der Katharina Blunschlin.

Lebensbeschreibung[1]

Die Eltern von Br. Angelus waren Hansjost Stoecklin und Katharina Blunschlin. Von ihm liegt nur die Professformel vor. Er stammte aus dem Amt Muri, wie er selbst schrieb. Hier wurde er 1640 geboren. Sein Professtag ist der 25. Juli 1657. Er übte den Schneiderberuf aus, was aus einer Bemerkung des Beschliessers (Pförtners) Lorenz Eichholzer im Rechnungsbuch von 1657[2] hervorgeht. Der Pförtner musste Br. Angelus beim Schneidern helfen. Er starb am 21. April 1664 in Gegenwart aller Patres, Brüder und des Abts Ignaz Betschart, versehen mit allen Sterbesakramenten, nachmittags 5 Uhr.[3]

Einzelnachweise

  1. Die Lebensbeschreibung wurde weitgehend von P. Gall Heer (StiArEbg Professbucheinräge) übernommen.
  2. StiArEbg Rechnungsbuch 1657, S. 44.
  3. StiArEbg cod. 393 (Pfarrbuch 1605-1691), Tabula Defunctorum I, 21. April 1664.

Bibliographie

  • Gottwald, Benedikt: Album Engelbergense. Luzern 1882, S. 114.
  • StiArEbg Professbucheintrag nach P. Gall Heer.